Nosodentherapie

An die Nosodentherapie ist zu denken, wenn ein Patienten eine Infektionskrankheit (wie zum Beispiel Hepatitis A/B/C oder Gürtelrose) zeitnah oder im Laufe seines Lebens hatte. Kleinste Erreger der Infektionskrankheiten können sich noch im Körper befinden und verschiedenste Krankheitsbilder hervorrufen, für die es keine genaue Diagnose gibt. Mit Hilfe der Nosodentherapie können die besagten Erreger aus dem Körper ausgeschieden werden. Dazu wird dem Patienten eine homöopathische Verdünnung des Erregerstoffes oral oder per Injektion verabreicht.

Außerdem gibt es Patienten die eine Verschlechterung ihres Gesundheitszustandes nach der Einnahme von Medikamenten bemerken. Nach Absetzen der Medikamente bleibt die Verschlimmerung des Körperzustandes im Regelfall erhalten. Auch in diesem Fall kann eine homöopathische Verdünnung des Medikamentenwirkstoffes hergestellt und wie oben beschrieben verabreicht werden.