• Heilpraktiker Stephan Remy

Rückenschmerzen! Was kann ich tun?

Jeder hatte es schon einmal, viele haben es permanent, andere gelegentlich: Schmerzen im Rückenbereich. Dies äußert sich durch ziehende und/oder tiefliegende Schmerzen in der gesamten Rückenpartie.


Wie entsteht der Rückenschmerz überhaupt?

Durch Muskelverspannungen, die oftmals in den Schmerzzustand übergehen, bekommt die Muskelzelle zu wenig Sauerstoff. Die Muskelzellen, genauso wie jede andere Körperzelle in unserem Körper, benötigt Sauerstoff, um zu funktionieren. Wenn dieser Tatbestand der Sauerstoffzufuhr nicht erfüllt ist, beschwert sich das entsprechende Rückenareal mit Schmerzen, um auf sich aufmerksam zu machen.


Wie kann die Sauerstoffzufuhr bei Schmerzzuständen wieder optimiert werden?

Der Sauerstoff wird mit Hilfe der roten Blutkörperchen transportiert. Wenn zu wenig Sauerstoff zu den Muskelzellen vordringt, muss ich mehr Sauerstoff in Kombination mit den roten Blutkörperchen zum Zielort befördern. Dies kann ich bewerkstelligen, indem ich "altes" Blut aus dem schmerzhaften Rückenareal abtransportiere und dadurch automatisch neues Blut mit mehr Sauerstoff nachfließen kann.


Welche naturheilkundlichen therapeutischen Möglichkeiten gibt es?

Hierbei ist zu unterscheiden, ob wenig oder viele Schmerzlokalitäten im Rückenbereich vorhanden sind, um die richtige Therapiewahl zu treffen. Eine Möglichkeit ist die Schröpfkopfmassage. Ein Schröpfkopf (siehe Bild bei der Überschrift) wird über die schmerzhaften Regionen im Rückenbereich gezogen. Die entsprechenden Stellen werden vorher eingecremt, damit das Schröpfkopf geschmeidiger gleiten kann. Ein anderer Ansatzpunkt ist die Öffnung des schmerzhaften Areals durch das Blutige Schröpfen, dem Baunscheidtieren oder dem Cantharidenpflaster. Bei allen beschriebenen Möglichkeiten wird die Durchblutung angeregt. Dadurch fließt wieder mehr Blut zu den verhärteten Muskelzellen und mehr Sauerstoff gelangt in die Muskelzellen. Wenn dies der Fall ist, lässt der Schmerz nach.



12 Ansichten