Blutiges Schröpfen

"Wo die Natur einen Schmerz erzeugt hat, da hat sie schädliche Stoffe angehäuft. Ist die Natur nicht imstande diese auszuleeren, so sollte der Arzt an dieser Stelle eine künstliche Öffnung schaffen, um ihr zu Hilfe zu eilen". (Paracelsus)

Dieses Zitat ist einige hundert Jahre alt, aber aktueller denn je.

Beim Blutigen Schröpfen wird mit Hilfe einer Lanzette die Haut angestochen und das Schröpfglas über die Mikroläsionen aufgesetzt. So können Ablagerungen und Schadstoffe mit dem Blut aus dem Gewebe abfließen. Es ist sinnvoll das Blutige Schröpfen bei Fülle- oder Schmerzzuständen wie Leber- oder Prostatabeschwerden, Migräne und Rückenbeschwerden anzuwenden.